eMule der P2P Filesharing Client dient zum downloaden von Filmen, Movies, Software, Spielen, Games und Erotik. Zum herunterladen braucht eMule eine schnelle Internet Connection Verbindung bzw. Internet Zugang notwendig: DSL Flatrate und guter Provider: Arcor, T-Online, Congster

   eMule

Filesharing eMule MoDs Overview  

eMule Filesharing News !  

P2P eMule-Board  

  eMule Features

eMule Skins P2P

      eMule FaQ for Filesharing

Server.Met     

Nodes.dat

    Impressum


 
 
 



 
eMule Mods News eMule News >>

 

Heimliche Online-Durchsuchungen sind unzulässig

News vom: 10.02.2007, 12:08 Uhr

Heimliche Online-Durchsuchungen durch die Polizei sind unzulässig. Dies entschied am Montag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (StB 18/06). Die Durchsuchung der im Computer eines Beschuldigten gespeicherten Daten sei nicht durch die Strafprozessordnung gedeckt. Diese erlaube nur eine offene Durchsuchung. Es fehle an der für einen solchen Eingriff erforderlichen Ermächtigungsgrundlage.

Bereits im November hatte ein BGH-Ermittlungsrichter das heimliche Ausforschen von Computerfestplatten für unzulässig erklärt. Die Bundesanwaltschaft hatte Beschwerde eingelegt, der 3. Strafsenat bestätigte aber nun den Beschluss des BGH-Ermittlungsrichters Ulrich Hebenstreit. Dieser hatte eine Anwendung der Vorschrift über die Hausdurchsuchung schon deshalb abgelehnt, weil diese offen und in Anwesenheit des Betroffenen stattfinde, während das Ausspähen von Daten mit Hilfe eines Trojaners heimlich vor sich gehe. Er verglich solche Maßnahmen mit dem großen Lauschangriff, weil die auf einem Computer gespeicherten Daten oft ähnlich sensibel seien wie eine vertrauliche Unterhaltung in den eigenen vier Wänden.
Der 3. Strafsenat des BGH hielt nun ebenfalls fest, dass die verdeckte Online-Durchsuchung insbesondere nicht durch § 102 Strafprozessordnung (StPO) gedeckt sei, weil die Durchsuchung in der Strafprozessordnung als eine offen durchzuführende Ermittlungsmaßnahme geregelt sei. Dies ergebe sich zum einen "aus mehreren Vorschriften des Durchsuchungsrechts zu Gunsten des Beschuldigten" (dazu zählt der BGH das Anwesenheitsrecht und Zuziehung von Zeugen), die zwingendes Recht darstellten und "nicht zur Disposition der Ermittlungsorgane" stünden. Auch ergebe sich die fehlende Ermächtigungsgrundlage aus "einem Vergleich mit den Ermittlungsmaßnahmen, die – wie die Überwachung der Telekommunikation oder die Wohnraumüberwachung – ohne Wissen des Betroffenen durchgeführt werden können, für die aber deutlich höhere formelle und materielle Anforderungen an die Anordnung und Durchführung" bestünden.
 

Vollständiger Artikel:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/84776


 

Über dieses Thema im Forum diskutieren !

Fehler: Konnte Verdingung nicht herstellen

 

 

Internet Zugang notwendig: DSL Flatrate und guter Provider: Arcor, T-Online, Congster

 

 

PAGERANK

exclusivs:
eMule .:. Server.Met .:. eMule Download .:. eMule-Anleitung .:. eMule-Archiv .:. allnews.de .:. eMoogle Amazon: Computerspiele

0.0841190814972